Nächster Termin

Das nächste Repair Café findet am Freitag, den 20.01.2023 in der Haffnersgartenscheune statt.   Um Voranmeldung wird daher gebeten.  Per Mail unter quartier-cadolzburg@caritas-fuerth.de oder unter 0176 2075179420.

Repair Café in Cadolzburg eröffnet 

 
Das Repair Café in Cadolzburg eröffnet für die Bürger*innen und findet alle achte Wochen, freitags von 17-19 Uhr in der Haffnersgartenscheune statt. Zur Einhaltung der Hygienebedingungen ist eine telefonische Voranmeldung zwingend erforderlich.

Nach dem Motto »Zusammen reparieren statt alleine wegwerfen« sind Besitzer*innen von defekten Elektrogeräten oder Fahrrädern herzlich eingeladen gemeinsam mit erfahrenen ehrenamtlichen Helfer*innen den Gegenstand zu reparieren. Das Ganze ist kostenlos, wir freuen uns jedoch über Spenden.
Gemeinsam Müll vermeiden
Das Repair Café leistet einen Beitrag zur Vermeidung von Müll und von unnötiger Verschwendung begrenzter Ressourcen. Sobald die Hygienebedingungen es zulassen, soll es auch ein Ort der Geselligkeit werden. Dann kann man bei Kaffee und Kuchen eventuelle Wartezeiten überbrücken und neue Menschen kennenlernen, die sich ebenfalls für Nachhaltigkeit einsetzen. Dies ist unter aktuellen Bedingungen leider noch nicht möglich.
Voranmeldung unter
Um Wartezeiten zu vermeiden wird um Anmeldung bei Frau Fischer im Quartiersbüro gebten. Kontaktdaten: quartier-cadolzburg@caritas-fuerth.de oder mobil unter 0176 20751794. Bitte geben Sie bei der Anmeldung auch an, welches Gerät defekt ist.  Zum Schutz vor Corona wird um Beachtung der allgemeinen Vorsichts- und Hygienemaßnahmen gebeten. 
Nicht repariert werden können Mikrowellen, Kaffevollautomaten, Waschmaschinen oder andere Elektrogroßgeräte. Ebenso können keine Geräte repariert werden, bei denen die Garantie noch greift. Das Repair Café Team freut sich auch über jede*n, der gerne selbst mithelfen möchte, denn je mehr mitmachen - umso mehr kann repariert werden. 



Repair Café - Reparieren statt wegwerfen

Wie funktioniert ein Repair Café?

Bei einem Repair Café werden defekte Gebrauchsgegenstände von freiwillig engagierten „Reparateuren*innen“ untersucht und, falls möglich, gemeinsam mit dem Besitzer des Gegenstandes repariert. Durch das Reparieren setzen engagierte Bürger*innen ein Zeichen gegen die sorglose Wegwerf-Gesellschaft und schonen wertvolle natürliche Ressourcen, da  Gebrauchsgüter länger nutzbar bleiben. Repariert werden können - neben kleineren Elektrogeräten - auch Textilien und Fahrräder. Notwendig dafür sind fachkundige Engagierte, notwendiges Material und Werkzeuge sowie eine Räumlichkeit, die auch Platz für Begegnungen und Lagermöglichkeiten zulässt. Bis auf die benötigten Ersatzteile entstehen keine Kosten. Kleine Spenden für die Reparatur sind dennoch erwünscht.